Tagebuch der Informatikerin

Die Aktivität Tagesbuch der Informatikerin

“Tagesbuch der Informatikerin” geht auf einen Mangel ein – es soll das gängige Bild, dass Informatik eine Männerdomäne sei, entzerren und Mädchen die Möglichkeit geben, weibliche Vorbilder persönlich kennenzulernen. Die Schülerinnen werden die Möglichkeit bekommen, erfolgreiche Informatikerinnen zu begegnen und erfolgreiche Informatikerinnen zu erleben. Die Diskussionen werden in den Wochen vor dem Internationalen Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft, 11.2., stattfinden.

Mädchen verlieren das Interesse an MINT-Fächern zwischen dem 11. und 15. Lebensjahr.

 

Rollenmodelle

Einige der Hindernisse für Mädchen, sich für einen Einstieg in das Feld zu entschieden sind einerseits fehlende weibliche Vorbilder bzw. wenig bis keine praktische Erfahrung mit Informatik, andererseits eine negative Wahrnehmung der alltäglichen Realität, eine Frau in der Wissenschaft zu sein.

Ada Lovelace

Das Projekt ADA spricht dieses Problem bereits durch seinen Namen an, denn hinter diesem steckt die Geschichte des berühmtesten weiblichen Vorbilds für Frauen in der Informatik – Ada Lovelace.

Hands-on-Erfahrung

Die Materialsammlung CS Unplugged auf ADA.WIEN bietet genau die notwendige Hands-on-Erfahrung, die Mädchen benötigen, um sich für das Feld zu interessieren, das eng mit stereotypischer männlichen Feldern wie Technik oder Programmierung verbunden ist.

Frauen sind in der Informatik und vor allem in der Informatikforschung nicht stark vertreten. In Österreich liegt der Frauenanteil im Informatikstudium bei rund 15%, was unter dem europäischen Durchschnitt von 17% liegt.