Informatisches Denken und CS Unplugged

Seit einigen Jahrzehnten – publik gemacht durch die amerikanische Informatikerin Jeanette Wing – hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass Menschen, die sich mit Informatik beschäftigen, eine ganz bestimmte Art von Denken entwickeln. Wing hat das Computational Thinking (informatisches Denken) genannt. Es ist eine Art des Denkens, die algorithmisch und prozessorientiert ist, und bei der Abstraktion und Effizienz eine besondere Rolle spielen. Mehr hier

Das informatische Denken (ID) kann in allen Altersstufen, vom Kindergarten bis zur Matura und natürlich auch darüber hinaus, gelernt und gelehrt werden. Das ID vertieft das Verständnis für Algorithmen und Logik in allen Feldern der Wissenschaft, seien es Physik, Chemie, Biologie, Astronomie, Mathematik oder die Geistes- und Humanwissenschaften (Einsatz der Informationstechnologie).

Im Rahmen der eEducation Austria Didaktik Fachtagung 2019, präsentiert Prof. Stefan Szeider am Freitag, 08.11. um 12:20 das Projekt ADA. Stefan Szeider spricht über informatisches Denken und wie das Projekt ADA den offenen Zugang zu CS Unplugged in deutscher Sprache fördert. Sein Vortrag als Animation:

CS Unplugged ist eine Sammlung kostenloser Lehrmaterialien, durch die Informatik anhand von anregenden Spielen und Aufgaben mit Karten, Bindfaden, Wachsstiften und viel Herumrennen gelehrt wird. Auf dieser aktualisierten Website finden Sie Aktivitäten zu Lehrplaninhalten und Programmierübungen, um die SchülerInnen die zunächst ohne den Einsatz von Computern gelernten Informatikkonzepte am Computer in die Tat umsetzen zu lassen.